Startseite News Arbeitsbereiche Kooperationen Kontakt Stellenanzeigen

Auf den Hund gekommen

Bärbel Seiler ist Schulsozialarbeiterin an der Leo-Lionni-Grundschule in Wedding, und sie lebt mit Hunden. Seit einigen Jahren verbindet sie diese beiden Aspekte ihres Lebens - Summer begleitet sie als Schulbesuchshund regelmäßig an ihren Arbeitsplatz.

30.05.16 von Bärbel Seiler, Daniela Schmidt

Schulsozialarbeit mit Hund 1 Schulsozialarbeit mit Hund 2

Die Kinder lieben die hübsche einjährige Australian-Shepherd-Hündin, auch wenn der Kontakt mit Hunden in ihren Herkunftsfamilien oftmals nicht selbstverständlich ist. Summer hat die Herzen aller im Sturm erobert. „Bevor Summer mich begleitete, war Bessi unser Schulbesuchshund. Nach drei Jahren Arbeit an der Schule verstarb sie. Ich habe sehr viel Anteilnahme erlebt, von Kindern wie von Eltern. Der direkte Kontakt mit den Hunden hat Bedenken schnell ausgeräumt.“

Summer ist an ihren Arbeitstage maximal in zwei Gruppen unterwegs, damit ihr genügend Ruhezeiten bleiben. Ihr Einsatz gestaltet sich unterschiedlich, eines ist allen Aktivitäten gemeinsam: Die Kinder lernen mit und durch Summer.

„Wenn es etwa für die Kinder um das Thema „Abwarten“ gehen soll, legen die Kinder oder ich ein Leckerli vor Summer, das sie erst frisst, wenn ich es ihr erlaube. Das bietet einen guten Gesprächsanlass, um mit den Kindern über das Warten zu sprechen: Wann und in welchen Situationen musst du warten, wo fällt es Dir schwer? Wo kannst du es üben?“, berichtet die Schulsozialarbeiterin. Die Kinder erleben Selbstbewusstsein, wenn der Hund auf ihre Befehle hin gehorcht oder sich von ihnen führen lässt. Den oftmals traumatisierten Kindern der Willkommensklassen spendet Summer Ruhe und Freude.

Damit die Arbeit mit den Hündinnen an der Schule beginnen konnte, war zunächst eine intensive Vorarbeit notwendig. Bärbel Seiler absolvierte mit Australian-Shepherd-Hündin Bessi die Begleithundeprüfung und legte selbst eine Sachkundeprüfung ab. Schulleitung, Gesamtkonferenz und Gesamtelternkonferenz stimmten zu, bevor Bessi in die Schule kommen konnte. „In jeder Klasse, die wir besuchen, werden die Eltern vorher durch einen Brief informiert und können auch entscheiden, dass ihr Kind keinen Kontakt mit dem Hund haben darf, zum Beispiel wegen Allergien. Bislang kam das erst sehr selten vor.“  

So werden hoffentlich noch viele Schülerinnen und Schüler Schulbesuchshund Summer und seine Hundeführerin Bärbel Seiler erleben und mit ihnen Geduld, Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein lernen.

<< zurück zu den News

Kontakt
Aktuelles

Das tandem MAGAZIN 2/17

zum Download

Facherzieher*in für Integration

berufsbegleitende Qualifizierung vom 25.09.2017 bis 01.06.2018

Coaching für Flüchtlinge - auch auf Arabisch

Einzelcoaching oder in der Gruppe (gem. § 45 SGB III)

Kontakt
Aktuelles

Das tandem MAGAZIN 2/17

zum Download

Facherzieher*in für Integration

berufsbegleitende Qualifizierung vom 25.09.2017 bis 01.06.2018

Coaching für Flüchtlinge - auch auf Arabisch

Einzelcoaching oder in der Gruppe (gem. § 45 SGB III)